Törn H

Samos > Agathonisi > Arkoi > Lipsi > Leros > Kalymnos > Levitha > Patmos > Fourni >Ikaría > Samos

In Vathí auf Samos startet der letzte Törn der Saison in den Dodekanes. Wir bleiben zunächst auf Samos und legen in Pythagorion an, das seinen Namen dem Mathematiker Pythagoras verdankt, der hier gelebt haben soll.

Über die wenig belebten Inseln Agathonisi und Arki geht’s weiter nach Lispsi. Auch dort wird Tourismus noch klein geschrieben. Uns erwarten wunderbare Traumbuchten rund um die Insel.

Auf Leros, der nächsten Insel wollten wir Partheni und Xirokampos erkunden.

Auf Kálymnos befassen wir uns in der Hauptstadt Pothia mit dem legendären Schwammtauchen der Inselbewohner, wofür es auch ein Museum gibt.

Bucht mit Bojenliegeplätzen vor Levitha

Nach 30 sm Westkurs gehen wir in einer malerischen Bucht der Insel Levitha vor Anker und kehren bei einem Ökolandwirt ein, der ausschließlich von den Produkten lebt, die ihm die Insel und das Meer bieten.

Skala auf Patmos

Weitere 25 sm nordwärts legen wir in Skala auf der Insel Patmos an. Mit Auto oder Motorroller machen wir eine Exkursion auf dem gut ausgebauten Straßennetz, um dabei das Johanneskloster mit seiner bedeutenden Bibliothek (Weltkulturerbe der UNESCO) zu besichtigen.

Ein weiteres lohnenswertes Ziel ist die Insel Fournoi. Die Insel ist bekannt für frischen Fisch, Hummer und andere Meeresfrüchte, denn sie unterhält eine der größten Fischereiflotten in der Ägäis. Auch gibt es dort saubere und wunderschöne Strände, die zum Ankern und Baden einladen.

Der westlichste Punkt der Reise ist Agios Kirikos an der Ostküste der Insel Ikaría in der neuen modernen Marina.

Karlovasi an der N-Küste von Samos ist die vorletzte Etappe. Der Tourismus befindet sich noch in der Kinderschuhen. Es gibt nur einige Hotels aber einen wunderbaren Sandstrand in Hafennähe

Hafen von Karlovasi

Keine 15 sm weiter ostwärts laufen wir wieder ein in den Hafen von Vathy auf Samos ein, wo SERENA an Land und ins wohlverdiente Winterlager geht.